28. Dezember 1945 // Artikel
Kim Il Sung // Über die Vereinigung des Verbandes der Schüler und Studenten mit dem DJV

Über die Vereinigung des Verbandes der Schüler und Studenten mit dem DJV

28. Dezember 1945

Antworten auf Fragen der lernenden Jugend


Quelle: Kim Il Sung, Gesammelte Werke, Band 1


Unlängst habe ich Fragen der lernenden Jugend erhalten, die damit zusammenhängen, ob die Schüler und Studenten in den DJV eintreten sollen und ob man den Verband der Schüler und Studenten mit dem DJV vereinigen soll.

Meine Antwort auf ihre Fragen lautet ohne Zögern, daß die Schüler und Studenten in den DJV eintreten sollen und daß ihr Verband mit dem DJV vereinigt werden soll.

Die Arbeiter und Bauern sind die fortschrittlichen Klassen, und die werktätige Intelligenz ist die fortschrittliche Schicht unserer Gesell­schaft. Die lernenden Jugendlichen gehören den verschiedenen Klassen und Schichten der Gesellschaft an; sie sind auf keinen Fall als eine selb­ständig existierende Klasse oder Schicht anzusehen.

Die Schüler und Studenten können erst dann zur Entwicklung der Gesellschaft beitragen, wenn sie mit den fortschrittlichen Klassen zu­sammengehen. Die lernenden Jugendlichen verfügen über Kenntnisse. Deshalb müssen die Schüler und Studenten mit den Arbeitern, Bauern und anderen werktätigen Jugendlichen in Kontakt stehen und ihnen Kenntnisse vermitteln. Das eben ist der Weg, auf dem die lernende Jugend zur Aufbauarbeit des Landes beitragen kann.

Es wäre falsch, wenn die lernende Jugend lediglich unter ihren Ange­hörigen einen Verband der Schüler und Studenten unter dem Vorwand organisiert, daß sie über Kenntnisse verfügen. Das ist ein Verhalten, das dazu führen würde, unsere Jugend in ihrem Kampf für den Aufbau eines demokratischen und unabhängigen Staates zu spalten.

Durch den Zusammenschluß mit den werktätigen Jugendlichen müs­sen die Schüler und Studenten nicht nur ihnen Kenntnisse vermitteln, sondern auch von ihnen die Weltanschauung der revolutionären Klasse und deren Lebenseinstellung lernen; sie müssen die Realität der Gesell­schaft erkennen. Das ist das Wichtigste für die Schüler und Studenten, die von der Wahrheitsliebe geprägt sind.

Lebensverbundene Kenntnisse muß man sich durch die Wirklichkeit aneignen. Die durch Bücher erworbenen Kenntnisse sind nur dann nütz­lich, wenn sie im praktischen Leben angewandt und geprüft werden. Nur so kann man davon sprechen, sich richtige Kenntnisse erworben zu haben; derjenige, der über solche Kenntnisse verfügt, kann in der Ge­sellschaft eine progressive Rolle spielen.

Ohne eigene Organisation können die Schüler und Studenten an der fortschrittlichen Bewegung nicht vereint teilnehmen. Wenn sie aufrich­tig wünschen, am Aufbau eines reichen und starken, demokratischen unabhängigen Staates teilzunehmen, sind sie also verpflichtet, in den DJV einzutreten.

Das ist eine wichtige Aufgabe, die sich aus der Forderung nach Ver­einigung der Jugendbewegung ergibt.